Energie

Region & Wirtschaft

Erneuerbare Energien

Die Sonne schickt jeden Tag so viel Energie auf die Erde, dass dieser Planet im Mittel 15 Grad warm bleibt und wir Menschen auch ohne Weltraumanzug überleben können. Die täglich kostenlos bereitgestellte Energiemenge übersteigt unser Vorstellungvermögen. Mit der heute bekannten Technik sind wir in der Lage die erneuerbaren Energien unserer Erde einzufangen. Mit dem richtigen Mix könnten wir zu 100% unseren heutigen, täglichen Energiebedarf aus diesen Quellen decken.

Es gibt jedoch nicht "eine" oder gar "die beste" erneuerbare Energie. Denn nur im Mix kann man ganzjährig Versorgungssicherheit erreichen, da jede solare Energiequelle andere Naturereignisse "anzapft": Wind, Regen, Sonne, ...

Solare Energiestruktur
Solarer Energieverbund (Quelle: Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie e.V.)

Solare Gesellschaften produzieren vor allem zukunftsfähige Ideen. Nur wenn Menschen sich den Herausforderungen des Klimawandels und der Energieverknappung selber aktiv annehmen, wird es eine Veränderung geben. Es sind diese solaren Kommunen und deren "solare Köpfe", die unsere Energiezukunft nachhaltig gestalten und so die Kaufkraft wieder in die Region zurückbringen. Ländliche Landkreise, wie der unsere, werden bald zu wichtigen Energieexporteuren.

Windkraft produziert elektrische Energie und diese zu zwei Drittel im kalten Halbjahr. Heutige Windkraftanlagen können in Bayern genau so viel Strom produzieren wie an der Küste, sofern man die Türme höher baut. Damit kommen die Anlage aus dem sehr turbulenten und abgeschwächten Wind heraus, der bei uns in bodennähe blässt. Windkraftanlagen sind derzeit die billigste erneuerbare Stromquelle; sie produzieren eine Kilowattstunde Strom für 5 bis 8 Cent.

Wasserkraft zählt zu den ältesten, technischen Energiequellen der Menschheit. Wasserkraftwerke produzieren heute ausschließlich elektrischen Strom. Die Leistung einer Anlage ist abhängig von der Größe des fließenden Gewässers.

Bioenergie ist die einzige erneuerbare Quelle, die chemische Stoffe produziert. Diese lassen sich besonders gut über lange Zeit verlustfrei speichern, weshalb der Biomasse eine ganz besondere Funktion zukommt. Bioenergie versorgt nicht nur die Menschen mit Energie (Nahrung) sondern wird auch im Winter zum Heizen benötigt und muss das ganze Jahr über zur Stabilisierung des Stromnetzes und zur Lösung besonderer Mobilitätsprobleme zur Verfügung stehen. Die Biomassepotentiale sind aufgrund dieser Vielzahl von Einsatzzwecken besonders schnell erschöpft.

Erdwärme kann in der Tiefe und oberflächennahe geerntet werden. In der Tiefe kann man Temperaturen von über 100 Grad Celsius vorfinden, womit Geothermiekraftwerke auch Strom produzieren können (bis 20% der Energie). Oberflächennah kann mit Wärmepumpen nur Wärme entnommen werden. Zum Antrieb der Wärmepumpen wird Strom benötigt, weshalb Wärmepumpen nur so "solar" sind, wie deren Stromquelle.

Solarstrom kann praktisch überall produziert werden und steht bei uns vor allem in den warmen Monaten zur Verfügung. Solarstrommodule können direkt beim Stromverbrauch, z. B. auf dem Hausdach, installiert werden und werden dort den Strom in einigen Jahren billiger produzieren als er ab Steckdose kostet (Netzparität). Solaranlagen können auch auf Freiflächen stehen und werden dort oft der Sonne nachgeführt, um mehr Strom aus weniger Modulen zu ernten.

Solarwärme kann auf dem Hausdach Wasser erwärmen und so Sonnenenergie für Wasch- und Heizzwecke bereitstellen. Kleine Anlagen können im Sommer das gesamte Warmwasser erzeugen und große Anlagen sind sogar in der Lage, die Wärme des Sommers bis in den Herbst oder gar Winter zu retten. Mit einem auf die Technik abgestimmten Haus kann man über 80% der benötigten Heizwärme direkt auf dem Haus ernten.

Solares Bauen führt zu Gebäuden, die große Mengen der benötigten Energie direkt am Standort des Hauses ernten. Dies betritt sowohl Strom als auch Wärme. Für das Einfangen von Wärme werden nicht immer technische Einrichtungen benötigt, sondern vieles kann auch durch intelligente Bauformen erreicht werden. Besonders beim solaren Bauen verschwimmen die Grenzen zwischen "Energieproduktion" und "Energieeinsparung", da beide Aspekte oft Hand in Hand gehen.

Solare Mobilität ist sowohl in der Landwirtschaft, beim Güterverkehr als auch im privaten Umfeld machbar. Heute kommen hier generell Biotreibstoffe zum Einsatz. In der nächsten Zeit wird jedoch wieder verstärkt die elektrische Mobilität Einzug finden und in diesem Zug wird der Verkehr auch Bestandteil der Energieproduktion. Mit den Batterien der Fahrzeuge kann das Stromnetz aktiv stabilisert werden und Biotreibstoffe werden dann nur noch für Langstrecken und die Land- und Forstwirtschaft benötigt.

Projekte im Landkreis

Welche Anlagen aus den jeweiligen Sektoren bei uns im Landkreis bereits errichtet wurden kann man der interaktiven Projektkarte entnehmen.

Schulen haben auch die Möglichkeit, einige der regionalen Standorte zusammen mit Energiefachleuten des Agenda 21 Arbeitskreises zu besichtigen. Schüler können sich so selber über ihre Energiezukunft informieren.

Fragen oder Anregungen?
Dann wenden Sie sich bitte an: landkreis-nea(at)projektkarte.de