Radwegemanagement

Region & Wirtschaft

Ausgangslage

Das Fahrrad ist mehr als ein Verkehrsmittel. Als attraktives Sport- und Freizeitgerät gewinnt es im Tourismus- und Freizeitbereich schon seit vielen Jahren immer mehr an Bedeutung. Auch im Alltag nutzen viele Bürger vermehrt das Rad - sei es angesichts ökonomischer und ökologischer Gründe, aus gesundheitlichen Aspekten oder aus Freude an der Bewegung in der Natur. 

Aktiv die Natur zu erleben, hier hat die Region Neustadt a.d.Aisch-Bad Windsheim mit einer attraktiven Natur- und Kulturlandschaft ein enormes Potenzial, welches zukünftig durch zweckmäßige Netz- und Organisationsstrukturen besser ausgeschöpft werden kann.

Die Wegweisung der Radwege in weiten Teilen des Projektgebietes und damit auch in annähernd 50 Prozent der Gebietskulisse des Tourismusverbandes Steigerwald ist als unzureichend einzustufen. Vielmehr gibt es eine Reihe in unterschiedlicher Qualität ausgeschilderte Radwege bzw. Radwanderwege.

Herausragend ist der Qualitätsradweg "Aischtalradweg" (Rothenburg-Bamberg), der als Leader-Projekt von der LAG Aischgrund umgesetzt wurde. Drei weitere Fernradwege im "Bayernnetz für Radler" queren das Gebiet: "Vom Main zur Aisch", "Vom Main zur Zenn" und der "Zenntalradweg". In der Gebietskulisse Naturpark Steigerwald sind weitere Fernradwege ausgewiesen, die teilweise mit dem Bayernnetz nicht kongruent sind. In verschiedenen Teilregionen des Landkreises Neustadt a.d.Aisch-Bad Windsheim sind Rundrouten nach unterschiedlicher Systematik ausgeschildert, andere Strecken werden nicht konsequent gepflegt und sind nur noch in Teilen durchgehend ausgeschildert.

Eine Verknüpfung der einzelnen Routen zu einem Radwegenetz auf Landkreisebene ist bislang nicht erfolgt. Stattdessen existieren unterschiedliche Kartengrundlagen mit teilweise variierenden Routenführungen. Eine durchgängige Wegweisung ist nicht gegeben.

Zukünftiges Radwegenetz

Ein optimaler Verbund von örtlichen, regionalen und überregionalen Radwegeverbindungen, ist eine wesentliche Voraussetzung für die Schaffung eines qualitativ hochwertigen Radwegenetzes. Der gegenwärtige Bestand an Radwegen wird derzeit systematisch untersucht und hinsichtlich der Anforderungen der Zielgruppe und des heute üblichen Standards überprüft. Für die bessere touristische Vermarktung werden Routen gezielt optimiert und vernetzt (auch mit Nachbarlandkreisen) und ggf. ausgedünnt. Angesprochen werden sollen im wesentlichen Familien- und Genussradler sowie auch Alltagsradler.

Übergeordnetes Ziel der Kooperationspartner ist es, den Landkreis Neustadt a.d.Aisch-Bad Windsheim in Verbund mit den Lokalen Aktionsgruppen Aischgrund und Südlicher Steigerwald nachhaltig als Aktiv- und Radregion zu etablieren. Durch das in Abstimmung mit den Kommunen zu erarbeitende Radwegekonzept sowie mit dem Einsatz eines koordinierenden Radwegebeauftragten werden die Voraussetzungen für ein qualitativ hochwertiges Radwegenetz geschaffen. Akteure und Bürger werden über Veranstaltungen und Workshops in die Entwicklung und Ausgestaltung des neuen Radwegenetzes eingebunden, mit den Nachbarregionen findet eine Abstimmung statt, um eine durchgängige Vernetzung der Wegeverbindungen zu gewährleisten.

Ein grundsätzlicher Schritt zur "Radregion", der dabei von allen Beteiligten vollzogen werden muss, ist das Bekenntnis zu Qualitätsstandards, die andernorts selbstverständlich erfüllt werden. Die einheitliche Radverkehrswegweisung nach bayern- bzw. bundesweitem Standard wird künftig die Orientierung erleichtern. Mit dieser Kombination von ziel- und routenorientierter Wegweisung werden auch Anforderungen des alltags- und des freizeitorientierten Verkehrs berücksichtigt und gegenseitige Synergieeffekte genutzt. So ergeben sich insbesondere Schnittstellen mit den Themen ÖPNV, E-Mobilität und Tourismus.

Geplante Maßnahmen

Maßnahmen zur Optimierung des Landkreis-Radwegenetzes betreffen die Radverkehrsinfrastruktur, Service- und Dienstleistungen sowie die Kommunikations- und Öffentlichkeitsarbeit.

Das Radwegekonzept ist bei einer gezielten und schrittweisen Umsetzung Leitfaden für die regionale Entwicklung und dient insbesondere:

  • zur Aufstellung von gemeinsamen Qualitätsstandards, 
  • zur Feststellung von Netzlücken und Schwachstellen,
  • zur Empfehlung von Maßnahmen und Festlegen von Prioritäten,
  • als Basis zur Sicherung der erforderlichen Haushalts- und ggf. Fördermittel.

Partner

Kooperationspartner

  • Landkreis Neustadt a.d.Aisch-Bad Windsheim (Projektträger, koordinierende Funktion)
  • LAG Südlicher Steigerwald
  • LAG Aischgrund
  • Kommunen im Landkreis Erlangen-Höchstadt (die Gemeinden Adelsdorf und Gremsdorf, die Stadt Höchstadt a.d. Aisch und die Märkte Lonnerstadt, Mühlhausen, Vestenbergsgreuth und Wachenroth)


Weitere Partner: 

Projektzeitraum

September 2016 bis Dezember 2020