Lichterbogen Partnerlandkreis

Amt & Verwaltung

10 Jahre Erzgebirgskreis

Eine Delegation aus dem Partnerlandkreis Neustadt a.d.Aisch-Bad Windsheim nahm an dem Festwochenende im Erzgebirge teil

Die Altlandkreise Annaberg, Aue-Schwarzenberg, Stollberg und Mittlerer Erzgebirgskreis wurden am 1. August 2008 aufgrund der Kreis- und Funktionalreform im Freistaat Sachsen zu einem Landkreis, dem Erzgebirgskreis zusammengefasst. Das 10-jährige Jubiläum dieser Gründung wurde vom 3. bis 5. August 2018 im Erzgebirge gebührend gefeiert und gleichzeitig zum Anlass genommen, auf die positive Entwicklung des Erzgebirgslandkreises zurückzublicken.

Eine Delegation des Partnerlandkreises Neustadt a.d.Aisch-Bad Windsheim mit Landrat Helmut Weiß und seiner Frau, Vertretern der Fraktionen, Mitgliedern der Landkreisverwaltung sowie den Eschenbacher Madli nahm an dem Festwochenende teil. Dieses begann am Freitagabend mit einem Treffen der vier deutschen Partnerlandkreise, dem Nürnberger Land, dem Landkreis Ansbach, dem Landkreis Neustadt a.d.Aisch-Bad Windsheim und dem Landkreis Emmendingen, im Kraftwerk des Saigerhüttenareals in Olbernhau, einer ehemaligen Hütte zur Gewinnung von Silber und Kupfer.

Am Samstag besichtigten die Gäste aus den Partnerlandkreisen den Kurort Seiffen und konnten bei einem Blick in eine Schauwerkstatt eines Kunsthandwerkbetriebs die Besonderheiten des erzgebirgischen Holzkunsthandwerks kennenlernen. Danach stand ein Rundgang im Freilandmuseum Seiffen an. Dort erhielten die Delegierten Erläuterungen und Vorführungen der weltweit einzigartigen und in Seiffen erfundenen Handwerkskunst des Reifendrehens.

Ein festlicher Empfang schloss sich für die Delegation in der Baldauf Villa Marienberg an, einer ehemaligen Fabrikantenvilla, die im Jugendstil erbaut wurde und sich nun im Besitz des Erzgebirgslandkreises befindet. Bei einer Talkrunde im Park der Baldauf Villa diskutierten Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer, zwei Jungunternehmer aus dem Erzgebirgskreis und Landrat Frank Vogel zum Thema "Zukunft des ländlichen Raums - Herausforderungen für die Region". Im Erzgebirgskreis konnte in den vergangenen 10 Jahren eine äußerst positive Entwicklung angeschoben werden, auf die die Verantwortlichen mit Stolz zurückblickten. Hohe Investitionen flossen in den Ausbau der Infrastrukturen, in Straßen, Schulsanierungen, Verwaltungsgebäude, Feuerwehr- und Katastrophenschutz sowie in den Umwelt- und Naturschutz. Die Wirtschaft und der Tourismus nahmen einen enormen Aufschwung - die noch vor 10 Jahren hohe Arbeitslosenquote liegt momentan bei nur 5 Prozent. Als größte Herausforderungen nannten Ministerpräsident Kretschmer und Landrat Vogel den weiteren Ausbau des ÖPNV, den Fachkräftemangel und die ärztliche Versorgung in den ländlichen Bereichen. Besonders erfreut zeigten sie sich über den Rückzug zahlreicher junger Bürgerinnen und Bürger, die nach ihrem Studium oder Ausbildung in anderen deutschen Regionen bewusst den Schritt zurück in ihre Heimat Erzgebirge vollzogen. Das Erzgebirge ermögliche Betriebs- und Existenzgründungen und verfüge über günstige Bauland- und Lebenshaltungskosten. Der Slogan "gedacht - gemacht", treffe den Erfindergeist und die Leistungsbereitschaft der Bevölkerung und mache die Stärke der Region aus.

Während des Samstagnachmittags des Jubiläumswochenendes fand auf dem Marktplatz der Großen Kreisstadt Annaberg-Buchholz ein umfangreiches musikalisches Bühnenprogramm unter Mitwirkung von Künstlerinnen und Künstlern aus dem Erzgebirge und den Partnerlandkreisen statt. Die aus Frankens Mehrregion mit angereisten Eschenbacher Madli verbreiteten fröhliche Stimmung unter den Festgästen. Zudem schenkten Landkreismitarbeiter mitgebrachten Fränkischen Wein aus der Region an die Bürgerinnen und Bürger des Erzgebirges bis spät in die Nacht aus. Der Höhepunkt des Landkreisjubiläums war ein Großer Bergmännischer Zapfenstreich auf dem Marktplatz, an dem zirka 450 Trachtenträger teilnahmen und ihr stimmungsvolles bergmännisches Zeremoniell präsentierten.

Am Sonntag besuchte die Landkreisdelegation die traditionsreiche Manufaktur Wendt & Kühn in Grünhainichen, die mit seinen einzigartigen Kunsthandwerksfiguren Weltruhm erlangte. Das anschließende gemeinsame Mittagessen nutzten die Partnerschaftsdelegationen um dem Erzgebirgskreis, insbesondere Landrat Frank Vogel, herzlich für die Gastlichkeit und das äußerst gelungene Festwochenende zu danken.