Landratsamt Neustadt a.d.Aisch

Amt & Verwaltung

Aktuelles

„Sonne(n) mit Verstand … statt Sonnenbrand“

Christine Stöbling und Alexandra Roth (von links) mit den Paketen für Kindertageseinrichtungen.

Heiße Sommer und lange Kinderbetreuungszeiten - bei einer Umfrage im Mai 2020 stellte der Bereich Gesundheitsförderung des Gesundheitsamtes in Neustadt a.d.Aisch fest: Das Thema Sonnenschutz gewinnt in Kindertageseinrichtungen immer mehr an Bedeutung. Die Befragung war Teil des bundesweiten Projektes "Sonne(n) mit Verstand ... statt Sonnenbrand".

Von den befragten Einrichtungen im Landkreis lag der Rücklauf bei 50 %. Die meisten Einrichtungen verfügten über Kindergärten-, Krippen- und Hortbereiche. Viele Einrichtungen geben Optimierungsvorhaben zum Thema Sonnenschutz im Außenbereich an: Zum Beispiel die Erneuerung des baulichen Sonnenschutzes oder das Anpflanzen von größeren Bäumen und Sträuchern. Ein weiterer Aspekt der Umfrage ist die Sensibilisierung der Eltern. Es wurde deutlich, dass am Vormittag an heißen Tagen noch immer viele Kinder nicht eingecremt in die Einrichtung kommen. Der Anteil nicht eingecremter Kinder liegt bei 25 %. Bei Hortkindern liegt der Anteil sogar noch höher. Alle Einrichtungen, die sich an der Befragung zum Thema Sonnenschutz beteiligt hatten, erhielten vom Gesundheitsamt eine genaue Auswertung der Umfrage.

Alexandra Roth und Christine Stöbling vom Fachbereich Gesundheitsförderung verschickten außerdem Kartons mit Inhalten rund um das Thema "Sonne(n) mit Verstand ... statt Sonnenbrand" an alle an der Umfrage beteiligten Einrichtungen. In den kostenfreien Paketen waren unter anderem Wasserbälle, Straßenkreide, Käppis, Seifenblasen und Ausmalvorlagen. Auch das Konzept "Sonnenschutz für Kinder im Kindergarten" mit praktischen Umsetzungsvorschlägen vom Bundesamt für Strahlenschutz wurde beigefügt. Broschüren rund um das Thema Sonnenschutz für die Eltern waren natürlich auch dabei. Die "give-aways" stellten das Staatsministerium für Gesundheit und Pflege München, die die Kampagne förderte, sowie das Bundesamt für Strahlenschutz mit Sitz in Salzgitter zur Verfügung.