Termine, Öffnungszeiten und Co.

Grundschüler kennen sich aus

Bei der Abfallberatung im Wertstoffhof in Neustadt a.d.Aisch zu Besuch

Kindergruppe im Wertstoffhof

Die Grundschülerinnen und Grundschüler im Wertstoffhof. Foto: Marion Leupold, Comenius-Grundschule

In welche Tonne gehört dieser Abfall? Was muss ich eigentlich zum Wertstoffhof bringen, und wie gehe ich mit Batterien und Akkus um? Diese Fragen und noch viel mehr, wurden vergangene Woche am Wertstoffhof in Neustadt a.d.Aisch geklärt, denn die Abfallberatung des Landkreises hatte die 4. Klasse der Comenius-Grundschule zu Besuch.  

Anfänglich wurden die vor dem Wertstoffhof stehenden Container für Grüngut und Altglas behandelt. Der Inhalt des Grüngutcontainers war schnell erläutert, da der Name für sich spricht – Grünschnitt in den Grüngutcontainer. Bei den Altglascontainern muss man schon genauer hinhören. Es gibt drei Container, welche die farbliche Trennung vorgeben: Grünglas, Weißglas und Braunglas. Jedes andersfarbige Glas wie etwa blaues Glas gehört in den Container für Grünglas. Die Container sind ausschließlich für Verpackungsglas, sprich für Glasflaschen, Marmeladengläser, Konservengläser oder ähnliches vorgesehen. Die Deckel (meist aus Metall) können auf den Gläsern bleiben. Auch die Abfalltonnen wurden besprochen und auch in diesem Bereich waren die Schülerinnen und Schüler der 4. Klasse bereits sehr gut informiert. Dass es vier verschiedene Tonnen gibt und auch womit diese befüllt werden, war bestens bekannt. „Die Gelbe Tonne ist nur für Verpackungen“, sagte zum Beispiel eine Schülerin.  

Im Wertstoffhof konnten die Schülerinnen und Schüler der Comenius-Grundschule dann viele verschiedene Wertstoffe kennenlernen: Altpapier, Altholz, Metalle, Altspeisefett, verschiedenste Kunststofffraktionen, Elektroaltgeräte sowie Batterien und Akkus. Viele Beispiele für die einzelnen Fraktionen wurden genannt, auch hierbei waren die Schülerinnen und Schüler aktiv bei der Sache. Besonders viel Wert legte Abfallberater Max Schmidt auf die Erklärung bezüglich der Entsorgung von Elektroaltgeräten sowie Batterien und Akkus: „Es muss unbedingt darauf geachtet werden, entnehmbare Batterien und Akkus aus den Elektroaltgeräten zu entfernen und diese separat am Wertstoffhof abzugeben. Auf keinen Fall sollten diese über die Restmülltonne oder eine andere Tonne entsorgt werden, denn es herrscht akute Brandgefahr.“ 

Auch die Problemabfälle wurden in den Fokus genommen: „Sie können über das ganze Jahr hinweg auf der EVA Dettendorf abegeben werden. Außerdem findet im Jahr zweimal eine mobile Sammlung für Problemabfälle statt“, so Abfallberater Schmidt. Dass es wichtig ist, Problemabfälle in keinem Fall über eine der vier Abfalltonnen zu entsorgen, war den Schülerinnen und Schülern der Comenius-Grundschule bereits bekannt.  

In einer offenen Fragerunde zum Abschluss kamen viele weitere Themen auf, wie die durch den Landkreis produzierten Erdenprodukte oder die Abfallvermeidung, da  die Klasse zuvor im Neustädter Unverpackt-Laden zu Besuch war. Auch hier wurde schnell klar, dass das Bewusstsein der Schülerinnen und Schüler in die richtige Richtung geht.  

„Ich war hellauf begeistert, wie gut informiert die Schülerinnen und Schüler der 4. Klasse bereits sind. Nahezu alle waren schon auf einem Wertstoffhof und wussten genau wie man die Abfälle zuhause trennen muss“, zieht Abfallberater Max Schmidt sein Resumee. „Gerade in Zeiten des Klimawandels ist Umweltbildung für die ganz Jungen ein ganz wichtiger Ansatz und sollte noch viel mehr an Wertigkeit genießen, denn Kinder sind unsere Zukunft. Es ist wichtig, rechtzeitig sinnvolle Informationen über ökologische und somit auch abfallwirtschaftliche Aspekte zu vermitteln.“  

Kontakt:

Abfallberatung des Landkreises, Max Schmidt, Tel.: 09161 92-3435, Mail: Abfall@kreis-nea.de