Abfall

Service & Themen

Aktuelles aus der Abfallwirtschaft

Rund um den Start der Gelben Tonne zum Jahreswechsel

Ab Januar 2020 wird die Gelbe Tonne erstmals im Landkreis entleert. Foto: KNETTENBRECH + GURDULIC Franken GmbH & Co. KG

Mit dem Jahreswechsel ist es soweit: Die in den letzten Monaten im Landkreis verteilten Gelben Tonnen lösen das Bringsystem für Verpackungswertstoffe ab. Restentleerte Verpackungen werden nunmehr alleine über die Gelbe Tonne entsorgt. An den Wertstoffhöfen - der Betrieb der Wertstoffsammelstellen wird zum Jahresende eingestellt - werden dementsprechend ab Januar keine Verpackungen mehr angenommen. Ausnahmen hiervon sind nicht möglich!

Reicht die Gelbe Tonne aufgrund einmalig erhöhten Aufkommens nicht aus, so besteht die Möglichkeit, zusätzlich einen transparenten Sack zu befüllen und bei der Entleerung beizustellen. Dies sollte aber kein Dauerzustand sein - reicht das Gefäßvolumen dauerhaft nicht aus, so kann ggf. bei der zuständigen Entsorgungsfirma Knettenbrech und Gurdulic (Tel. 09321 9394-44) ein zusätzliches Gefäß beantragt werden.

Die Abfallwirtschaft verweist darauf, dass die Sammlung und Verwertung von Verpackungen privatwirtschaftlich organisiert ist - zuständig für alle Fragen rund um die Gelbe Tonne sind daher das Duale System Deutschland (DSD) und deren Auftragnehmer Knettenbrech und Gurdulic mit Sitz in Kitzingen. Insbesondere die gegenwärtig häufig gestellten Fragen von Gewerbetreibenden, inwieweit Anspruch auf Ausstattung mit Gelben Tonnen besteht, sind daher an den Entsorger zu richten. Grundsätzlich gilt: Der Entsorger ist verpflichtet, im Landkreis die Sammlung restentleerter Verpackungen bei privaten Endverbrauchern sicherzustellen. Zu den privaten Endverbrauchern zählen nach dem Verpackungsgesetz private Haushalte sowie die sogenannten vergleichbaren Anfallstellen wie Gaststätten, Krankenhäuser, Verwaltungen oder Einrichtungen des Kultur- und Freizeitbereichs. Erfasst werden auch Landwirtschafts- und Handwerksbetriebe, wenn die anfallenden Verpackungen in einem 1.100 l-Container entsorgt werden können; nicht jedoch der Handel. Soweit kein Anspruch auf Stellung einer Gelben Tonne besteht, sind gewerbliche Lösungen zu nutzen.

Ausdrücklich wird darauf verwiesen, dass auch Metallverpackungen (Weißblechdosen) in die Gelbe Tonne gehören. Aus diesem Grunde werden die roten Metallcontainer in den ersten Wochen des neuen Jahres abgezogen. Andere Metallabfälle als Verpackungen werden weiterhin am Wertstoffhof angenommen - dies gilt für alle Wertstoffe, die keine Verpackungen sind. Die Wertstoffhöfe werden (bis auf die Einrichtung in Neuhof-Schellenberg) weiterhin betrieben - allerdings mit reduzierten Öffnungszeiten (siehe Auflistung oder www.kreis-nea.de > Abfallentsorgung > Annahmestellen & Öffnungszeiten). Die Kosten für die Verpackungserfassung und -verwertung wird durch die von den Herstellern an die dualen Systeme zu entrichtenden Lizenzentgelte finanziert. Eine Gebühr für die Gelbe Tonne wird von den Bürgerinnen und Bürgern daher nicht erhoben.

Für Fragen steht die Abfallwirtschaft gerne zur Verfügung (Herr Schmidt, Tel. 09161 92-3435), verweist aber auf die grundsätzliche Zuständigkeit des Entsorgers Knettenbrech und Gurdulic (Kontakt siehe oben). Weitere Infos sind auch der Homepage des Landkreises (www.kreis-nea.de) unter Service & Themen > Abfallentsorgung zu entnehmen.