Symbolbild Information

Service & Themen

Aktuelle Corona-Fallzahlen im Landkreis, 19.01.2021

Gesamtfallzahl2233
in Isolation (d.h. aktiv)143
verstorben48

Link zu den aktuellen Zahlen des Robert-Koch-Institutes im Covid-19-Dashboard.

Corona-Impfungen im Landkreis

Die Impfungen gegen das Corona-Virus erfolgen im Landkreis über die mobilen Impfteams sowie stationär über das Corona-Impfzentrum im Kur- und Kongress-Center in Bad Windsheim (Erkenbrechtallee 2, 91438 Bad Windsheim).

Online-Registrierung für das stationäre Impfzentrum

Seit Montag, 11. Januar 2021 besteht neben der telefonischen Registrierung auch die Möglichkeit die Registrierung digital vorzunehmen.

Die Online-Registrierung können Sie hier vornehmen. Dort gibt es auch weitere Informationen rund um das Thema Corona-Impfung.

Telefonische Registrierung für das stationäre Impfzentrum

Für das stationäre Impfzentrum ist für die Impfregistrierung und Terminvergabe eine eigene Hotline eingerichtet, die unter der Rufnummer 09161 92-7070 erreichbar ist. Die Hotline ist von Montag bis Freitag von 08.00-12.00 Uhr und 14.00-18.00 Uhr erreichbar.

Von der Terminvergabe zur Impfung

Egal ob Anruf oder Online-Registrierung: Sie werden dann im bayernweit einheitlichen Impfsystem (BayIMCO) angelegt. Zunächst werden dann die registrierten Personen mit der aktuell höchsten Priorität nach der Coronavirus-Impfverordnung des Bundesministeriums für Gesundheit je nach Verfügbarkeit der Impftermine durch das Impfzentrum des Landkreises zur konkreten Terminvereinbarung kontaktiert. Dies kann abhängig von der Verfügbarkeit der Impfstoffe jedoch Zeit in Anspruch nehmen, eine weitere Kontaktaufnahme der Bürgerinnen und Bürger, um nach der Registrierung einen Impftermin zu erhalten, ist nicht notwendig.

Das Angebot zur Corona-Schutzimpfung ist freiwillig und es gibt keine Impfpflicht.

Impfungen für Personen in der höchsten Priorisierungsgruppe

Da die Impfstoffverfügbarkeit beschränkt ist, musste staatlicherseits eine Priorisierung vorgenommen werden. Diese erfolgte durch die Coronavirus-Impfverordnung des Bundesministeriums für Gesundheit. Ziel der Priorisierung durch die Coronavirus- Impfverordnung ist es, bei einer beschränkten Impfstoffverfügbarkeit jenen Menschen Schutz zu ermöglichen, die ihn am dringendsten benötigen.

Es wird darum gebeten, dass Sie in den kommenden Wochen nicht versuchen, eigeninitiativ einen Impftermin zu bekommen, wenn Sie nicht zu den Personengruppen gehören, die in der höchsten Priorisierungsgruppen genannt sind. Weiter können Impfungen im Impfzentrum grundsätzlich nur an Bürgerinnen und Bürger verabreicht werden, die ihren Wohnsitz im Landkreis haben.

Zur höchsten Priorität sind Personen zugeordnet, die:

  • Personen, die das 80. Lebensjahr vollendet haben
  • Personen, die in stationären Einrichtungen zur Behandlung, Betreuung oder Pflege älterer oder pflegebedürftiger Menschen behandelt, betreut oder gepflegt werden oder tätig sind
  • Personen, die im Rahmen ambulanter Pflegedienste regelmäßig ältere oder pflegebedürftige Menschen behandeln, betreuen oder pflegen
  • Personen, die in Bereichen medizinischer Einrichtungen mit einem sehr hohen Expositionsrisiko in Bezug auf das Coronavirus SARS-CoV-2 tätig sind, insbesondere auf Intensivstationen, in Notaufnahmen, in Rettungsdiensten, als Leistungserbringer der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung, in den Impfzentren sowie in Bereichen, in denen für eine Infektion mit dem Coronavirus SARS CoV-2 relevante aerosolgenerierende Tätigkeiten durchgeführt werden
  • Personen, die in medizinischen Einrichtungen regelmäßig Personen behandeln, betreuen oder pflegen, bei denen ein sehr hohes Risiko für einen schweren oder tödlichen Krankheitsverlauf nach einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 besteht, insbesondere in der Onkologie oder Transplantationsmedizin

Ergänzend gilt nach den aktuellen Informationen des Robert-Koch-Instituts, dass Personen die bereits labordiagnostisch nachweislich mit dem Coronavirus infiziert waren derzeit nicht geimpft werden. Es ist hiernach davon auszugehen, dass nach einer überstandenen Infektion bei den meisten Menschen zumindest eine gewisse Schutzwirkung besteht. Dies wird so auch in der aktuellen Kategorisierung durch das Landratsamt berücksichtigt.

Antrag zur Entschädigung bei Quarantäne- bzw. Isolationsmaßnahmen

Personen, denen aus Quarantäne- bzw. Isolationsmaßnahmen nach der Allgemeinverfügung des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege zur "Quarantäne von Kontaktpersonen der Kategorie I und von Verdachtspersonen, Isolation von positiv auf das Coronavirus getesteten Personen" ein Verdienstausfall entstanden ist, können eine entsprechende Entschädigung beantragen.

Für Angestellte bzw. Arbeitgeber sowie Selbstständige stehen hierfür zwei unterschiedliche Formblätter zur Verfügung:

Antrag auf Entschädigung für Selbstständige

Antrag auf Entschädigung für Angestellte bzw. Arbeitgeber

Einreisequarantäneverordnung - Meldung Einreisende nach Bayern

Personen, die sich innerhalb von 10 Tagen vor ihrer Einreise in einem Risikogebiet aufgehalten haben, müssen sich nach der Einreise Quarantäne Verordnung unverzüglich nach der Einreise in Quarantäne begeben und sich zwingend beim Landratsamt melden.

Welches Land ist ein Risikogebiet?

Die aktuelle Liste der Risikogebiete ist über die Internetseite des Robert-Koch-Instituts abrufbar: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete_neu.html 

Digitale Einreiseanmeldung notwendig!

Reiserückkehrer müssen sich nach der Einreisequarantäneverordnung über die digitale Einreiseanmeldung melden. Die digitale Einreiseanmeldung kann vorgenommen werden unter https://einreiseanmeldung.de/.

Hinweis:

Einreisende aus Risikogebieten sind verpflichtet, sich auf das Coronavirus testen zu lassen. Bis zum Vorliegen eines negativen Testergebnisses müssen sie sich in häusliche Quarantäne begeben.

Häusliche Quarantäne bedeutet, dass die betroffene Person die eigene Wohnung nicht verlassen und auch keinen Besuch empfangen darf. Ein Verstoß hiergegen stellt eine Ordnungswidrigkeit dar, die mit Geldbuße geahndet werden kann. Die Quarantäne darf ausschließlich zum Zweck des Arztbesuches, um dort einen Corona-Test durchführen zu lassen, unterbrochen werden.

Dies bedeutet, dass im Zuge der Einreisemeldung keine persönliche Vorsprache beim Landratsamt vor Ort notwendig ist.

Corona-Testzentrum Neustadt a.d.Aisch

Luftbild des Zufahrtsweg zum Gesundheitsamt und "walk-through"
Foto: Hajo Dietz, Nürnberg Luftbild

Im Corona-Testzentrum in Neustadt a.d.Aisch wird nach Terminvergabe am Montag, Dienstag, Mittwoch und Freitag ab 14:00 Uhr getestet. Für Spättermine steht der Donnerstag zur Verfügung, an diesem Tag können Termine von 14:00 Uhr bis 20:00 Uhr vereinbart werden.

Terminvergabe

Die Terminvergabe findet werktags von 08:00 bis 12:00 Uhr unter der Telefonnummer 09161 92-6060 statt. Ohne vorherige Anmeldung ist leider keine Testung möglich.

Anfahrt zum Testzentrum

Das Testzentrum befindet sich am Gesundheitsamt in Neustadt a.d.Aisch, Konrad-Adenauer-Str. 2, 91413 Neustadt a.d.Aisch. Die zu testenden Personen müssen zur Entnahme der Probe kein Gebäude betreten, die Abstriche für die Tests werden in einem "walk through", sozusagen im Vorbeigehen genommen. Der Durchlauf durch die Teststation ist als Einbahnstraße organisiert, dies ist vor Ort entsprechend gekennzeichnet. Die Anfahrt ist mit dem Auto über die Comeniusstraße möglich, erst in Richtung Schulzentrum fahren, dann der Beschilderung "Testzentrum" bei der ersten Rechtsabzweigung folgen (s. Luftbild). Die Parkplätze an der Markgrafenhalle können mit Parkscheibe genutzt werden.

Was muss ich mitbringen? Was tun bei Symptomen?

Neben der vorherigen Terminvereinbarung ist es wichtig, den Personalausweis sowie die Krankenversicherungskarte zur Testung mitzubringen. Beim Durchlaufen der Teststation bis zur Abstrichnahme ist eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen und die Abstandsregeln sind einzuhalten. Die Personen müssen darüber hinaus symptomfrei sein. Bei Symptomen wie Husten, erhöhte Temperatur oder Fieber, Kurzatmigkeit, Verlust des Geruchs- oder Geschmackssinns, Schnupfen, Halsschmerzen, Kopf- und Gliederschmerzen oder allgemeine Schwäche o.ä. ist bezüglich einer Testung zuerst der eigene Hausarzt telefonisch zu kontaktieren. Personen mit den vorgenannten Symptomen können im Testzentrum nicht auf das Corona-Virus getestet werden und müssen sich telefonisch an ihren Hausarzt wenden.

Wie erhalte ich mein Testergebnis?

Das Testergebnis kann einfach mittels QR-Code über eine App abgerufen werden. Hierfür wird die App Mein Laborergebnis benötigt. Die App kann über den Google Play Store und auch den Apple App Store heruntergeladen werden. Den QR-Code zum eigenen Testergebnis erhalten Sie automatisch beim Durchlaufen des Testzentrums ausgehändigt.

Bei Problemen können Testergebnisse auch telefonisch über die Rufnummer 09161 92 6060 abgerufen werden.

Wichtige Informationen zu häufigen Fragen und aktuellen Maßnahmen

  • Die Internetseite des Bayerischen Staatsministeriums des Innern, für Sport und Integration bietet eine Übersicht zu den häufigsten Fragen aus verschiedensten Fachbereichen. Informieren Sie sich hier.

Weitere Informationen zu verschiedenen Bereichen