Abfall

Service & Themen

Die Energie- und Verwertungsanlage (EVA)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1) Neues Wertstoffzentrum (WSZ)
2) Gewerbewertstoffzentrum (GWZ) mit Problemmüllannahme sowie Müll- und Papierumladestation
3) Biogasanlage und Grüngutkompostierung
4) Bauschuttrecycling
5) Altdeponie DK1
6) Neue Deponie DK0

Ansprechpartner

Martin Ernst

(Zimmer: B 0010)
Telefon: +49 (0)9161 92-3420

Jochen Zellner

(Zimmer: B 0011)
Telefon: +49 (0)9161 92-3430

Susanne Körzendörfer

(Zimmer: B 0011)
Telefon: +49 (0)9161 92-3433

Öffnungszeiten WSZ

  • Wertstoffzentrum (WSZ)
    Anschrift
    Deponiestraße 1
    91456 Diespeck Karte
    Telefon: +49 (0)9161 92-3454Fax: +49 (0)9161 92-3469

    Öffnungszeiten

    Montag, Dienstag, Mittwoch, Freitag 08:30 - 12:30 Uhr und 13:30 - 16:00 Uhr
    Donnerstag nur nachmittags: 13:30 - 18:30 Uhr
    Samstag 08:30 - 14:00 Uhr

    Keine Änderung der Öffnungszeiten ab 1.1.2020

Öffnungszeiten GWZ

  • Gewerbewertstoffzentrum (GWZ)
    Anschrift
    Deponiestr. 1, Dettendorf
    91456 Diespeck Karte
    Telefon: +49 (0)9161 92-3452Fax: +49 (0)9161 92-3469

    Öffnungszeiten

    Montag - Freitag
    08:00 - 11:45 Uhr
    13:00 - 15:30 Uhr

    Achtung: nachmittags am Mittwoch, 13. November 2019 ist die gesamte EVA Dettendorf ist wegen einer Personalversammlung geschlossen.

Öffnungszeiten Deponie

  • Deponie
    Anschrift
    Deponiestr. 1, Dettendorf
    91456 Diespeck Karte
    Telefon: (0)9161 92-3450Fax: (0)9161 92-3469

    Öffnungszeiten

    Montag - Freitag
    08:00 - 11:45 Uhr
    13:00 - 15:30 Uhr

    Annahme von asbesthaltigen Abfällen und künstlichen Mineralfasern (KMF) Altdeponie im Altbereich EVA

    Dienstag – Donnerstag
    08:00 - 11:45 Uhr
    13:00 - 15:30 Uhr
    Großmengen nur gegen Voranmeldung.

    Achtung: nachmittags am Mittwoch, 13. November 2019 ist die gesamte EVA Dettendorf ist wegen einer Personalversammlung geschlossen.

Der Landkreis Neustadt a.d.Aisch-Bad Windsheim betreibt in Dettendorf eine Deponie DK-0 für unbelasteten Bauschutt und Bodenaushub, sowie eine Deponie DK-1 für verunreinigten Bauschutt und Bodenaushub, gefährliche Abfälle wie Asbest, künstliche Mineralfasern und Gipsabfälle.

Nur Abfälle, die aufgrund ihrer Schadstoffbelastung nicht verwertet werden dürfen, werden auf Deponien beseitigt (sogenannte Schadstoffsenke). Einen möglichen Verwertungsweg hat der Abfallerzeuger zu prüfen.
Die Annahmebedingungen, die der Deponiebetreiber einhalten muss sind in der Deponieverordnung (DepV) geregelt.
Nach § 8 DepV muss jeder Abfallerzeuger den Deponiebetreiber rechtzeitig vor der ersten Anlieferung mit dem Formblatt grundlegende Charakterisierung über Abfallherkunft, Menge und Zusammensetzung informieren und auf mögliche problematische Inhaltsstoffe hinweisen.

Lassen diese Informationen Überschreitungen der in der DepV festgelegten Grenzwerte für die jeweilige Deponieklasse vermuten, ist der Abfall vom Erzeuger durch ein autorisiertes Prüfinstitut nach den Vorgaben der PN98 zu beproben und nach den Vorgaben des Anhang 3 Tabelle 2 zur DepV zu analysieren. Die Analysen mit den Probenahmeprotokollen sind der grundlegenden Charakterisierung beizufügen.
Hinweise zur erforderlichen Probenanzahl (LfU)

Das Analyseergebnis gibt Aufschluss über die Art und Kosten der Beseitigung (DK 0 fähiges Material 19,10 €/t, DK1 fähiges Material 75,60 €/t). Für Bauabfälle, die sich zum Recycling eignen, wird eine Gebühr von 14,10 €/t erhoben.

Bestimmte Zuordnungswerte wie z. B. die im Abfall enthaltene Organik dürfen mit kostenpflichtiger Zustimmung der Genehmigungsbehörde (untere Abfallbehörde des Landkreises, bzw. Regierung von Mittelfranken) überschritten werden. Grundsätzlich sind dazu weitere Nachuntersuchungen nötig.

Verweigert die Behörde ihre Zustimmung, muss der Abfall auf eine Deponie der Klasse 2 oder höher verbracht, bzw. behandelt werden.

Für Asbestzementplatten und Dämmwolle aus als gefährlich eingestuften künstlichen Mineralfasern die keine weiteren schädlichen Verunreinigungen enthalten, sowie nicht verunreinigte Gipsplattenabfälle oder Straßenaufbruch sind keine Untersuchungen nötig. Die hier geltenden Annahmebedingungen und Gebühren können Sie dem Informationsflyer Abfälle am Bau entnehmen.

Zu weiteren Fragen, bzw. zur Übermittlung des Formblattes grundlegende Charakterisierung stehen wir selbstverständlich zur Verfügung.

Landwirtschaftliche Foliensammlung vor Ort

Einmal im Jahr können Landwirte ihre Agrarfolien, Wickelstretchfolien, Netze und Schnüre in Bad Windsheim, Uffenheim und Scheinfeld sortenrein jeweils vor Ort abgeben. Die Termine entnehmen Sie bitte Ihrem Abfuhrkalender. Seit April 2018 fallen auch hier Kosten an: Pauschal werden 40 Euro je m³ unabhängig von der Zusammensetzung der Anlieferung erhoben.